News


31.08.2017 - Die amcure GmbH, eine Beteiligung der S-Kap, wirbt weitere Forschungsmittel in Millionenhöhe ein

Pressemitteilung der amcure GmbH vom 31.08.2017:

amcure Receives Additional €1.75M BMBF Research Grant

Eggenstein-Leopoldshafen – 31 August 2017: amcure, a biopharmaceutical company
developing first-in-class cancer therapeutics, today announced the approval of a new grant by the
German Ministry of Education and Research (BMBF). The grant of approximately €1.75 million covers
a portion of the investment needed to advance amcure’s lead candidate, AMC303, which is currently
in clinical development. amcure has received a total of €4.2 million in non-dilutive funding from the
Spinnovator grant program starting with a seed financing, followed by a Series A contribution in
addition to today’s funding. In December 2016 amcure closed a Series B financing round with a total
of €6 million from a consortium of existing investors and shareholders headed by LBBW Venture
Capital, with participation from KfW, MBG Mittelstaendische Beteiligungsgesellschaft Baden-
Wuerttemberg, S-Kap Unternehmensbeteiligungs GmbH & Co. KG and Karlsruhe Institute of
Technology (KIT) as well as private investors. All funds raised support amcure’s continued progress
towards bringing a new, potentially groundbreaking treatment option to patients with advanced
metastatic and solid tumors.

“This grant further validates the potential of amcure’s lead candidate, AMC303 as a promising cancer
therapeutic agent and recognizes the progress we have achieved so far,” said Klaus Dembowsky,
CEO of amcure. “With the Series B closed late last year and the continued support by the BMBF,
amcure is well positioned to accelerate the clinical development of the CD44v6 inhibitor and to
continue its focus on targeting tumor growth and metastasis.”

amcure’s lead candidate, AMC303, is currently in a Phase I/Ib clinical study to treat patients with
advanced and metastatic epithelial tumors, e.g. pancreatic cancer, head and neck cancer, gastric
cancer, colorectal cancer, breast cancer and lung cancer. AMC303 has previously demonstrated
strong effects in various in vitro and in vivo assays by inhibiting CD44v6, a co-receptor required for
signaling through multiple cellular pathways (c-Met, VEGFR-2, RON) involved in tumor growth,
angiogenesis and the development and regression of metastases.

About amcure
amcure GmbH is a spin-off from the Karlsruhe Institute of Technology established in 2012. The
company develops peptide-based compounds for the treatment of highly metastatic forms of cancer.
amcure’s most advanced development candidate, AMC303, has entered clinical development and has
demonstrated in in vivo animal proof-of-concept studies a high efficacy against different types of
epithelial cancers. amcure is supported by a grant from the German Federal Ministry of Education
and Research.

22.06.2017 - Sparkassen finanzieren Wachstumskurs der Felss-Gruppe - Regionale Sparkassen schließen sich hierfür zu einem Konsortium zusammen

Pressemitteilung der Kreissparkasse Biberach vom 22. Juni 2017:

Die Sparkasse Pforzheim Calw und die Kreissparkasse Biberach wurden vom neuen Eigentümer der Felss-Gruppe, der Beteiligungsgesellschaft Capvis, damit beauftragt, den Erwerb und strategischen Wachstumskurs des badischen Traditionsunternehmens zu finanzieren.

Mit der Sparkasse Pforzheim Calw verbindet Felss aus Königsbach-Stein bei Pforzheim eine langjährige Hausbankenbeziehung. Die Kreissparkasse Biberach ergänzt diese mit umfangreichen Erfahrungen in strukturierten Finanzierungslösungen. Ihr Kompetenzcenter Corporate Finance genießt bei mittelständischen Unternehmen im süddeutschen Raum, Beteiligungsgesellschaften, Investoren und Sparkassen einen guten Ruf. Gemeinsam haben die beiden Sparkassen einen Konsortialkredit strukturiert und bei weiteren acht Sparkassen platziert.

Das Gesamt-Finanzierungspaket besteht aus Akquisitionsdarlehen, Krediten für künftige Investitionsvorhaben sowie Bausteinen zur Betriebsmittel- und Wachstumsfinanzierung. Auch Genussscheinkapital über die Beteiligungsgesellschaften der beiden Sparkassen wurde bereitgestellt. „Wir sind uns unserer großen Verantwortung bewusst und werden das künftige Wachstum der Felss-Gruppe nachhaltig unterstützen, die herausragende Wettbewerbsposition und Technologieführerschaft weiter stärken und damit Arbeitsplätze sichern“, sagt Daniel Flaig, Managing Partner von Capvis. „Die Sparkassen begleiten uns bei diesem Vorhaben als starker, verlässlicher Partner. Das wissen wir sehr zu schätzen.“

Die einzelnen Tranchen wurden bei der Sparkasse Pforzheim Calw, der Kreissparkasse Biberach sowie weiteren sieben Sparkassen platziert. Die Führung der Konsortialfinanzierung liegt als Arranger und Agent bei der Kreissparkasse Biberach und als Co-Arranger bei der Sparkasse Pforzheim Calw. Dies erleichtert allen Beteiligten die Kommunikation und Abstimmung. Die Sparkasse Pforzheim Calw fungiert darüber hinaus als Sicherheitentreuhänder.

Felss Gruppe
Felss, ein Familienunternehmen mit Sitz in Königsbach-Stein bei Pforzheim, wurde vor 115 Jahren als Hersteller für Spezialmaschinen zur Metallbearbeitung gegründet. Heute produziert das Unternehmen an sechs Standorten in Europa, Asien und den USA Maschinen zur Metallbearbeitung und eine Vielzahl an Komponenten. Zum langjährigen Kundenkreis zählen zahlreiche internationale Bluechip-Automobil Zulieferer und Hersteller. In der Felss Gruppe werden über 600 Mitarbeiter beschäftigt, davon knapp 200 am Hauptsitz. (www.felss.com)

Capvis
Der Investor Capvis Equity IV LP wird exklusiv von Capvis Equity Partners beraten. Capvis ist die führende Beteiligungsgesellschaft in der Schweiz und eine der führenden Beteiligungsgesellschaften im deutschsprachigen Europa. Mit einem aktuellen Fundvolumen von 720 Millionen Euro übernimmt Capvis hauptsächlich Mehrheitsbeteiligungen an führenden, mittelständischen Firmen. Ziel ist es, zusammen mit dem Management, nachhaltig unternehmerisches Potenzial freizusetzen und erfolgreiche Unternehmensgeschichte zu schreiben. Seit 1990 hat Capvis 53 Transaktionen im Gesamtvolumen von mehr als fünf Milliarden Euro erworben und zehn Firmen an die Börse geführt. (www.capvis.com)

Sparkasse Pforzheim Calw
Die Sparkasse Pforzheim Calw mit Sitz in Pforzheim ist die größte Sparkasse in Baden-Württemberg und führende Bank in ihrer Region. Zusammen mit ihren Partnern aus der Sparkassen-Finanz-gruppe bietet sie sowohl für private als auch gewerbliche Kunden Finanzdienstleistungsprodukte sowie Beteiligungskapital an. Ihre S-Kap-Beteiligungsgesellschaft besteht seit mehr als fünfzehn Jahren und ist die größte in Baden-Württemberg. Sie bietet der heimischen Wirtschaft maßgeschneiderte und unternehmerfreundliche Kapitalbeteiligungen. (www.sparkasse-pforzheim-calw.de)

Kreissparkasse Biberach
Die Kreissparkasse Biberach mit Sitz in Biberach/Riss gehört zur Sparkassen-Finanzgruppe und zählt zu den größten Sparkassen in Baden-Württemberg. Ihr Kompetenzcenter Corporate Finance, das 2004 aus der Beteiligungsgesellschaft Chancenkapital BC heraus entstanden ist, entwickelt Finanzierungslösungen, die auf die strategische Ausrichtung von Unternehmen abgestimmt sind. Bei mittelständischen Unternehmen im süddeutschen Raum, Beteiligungsgesellschaften, Investoren und Sparkassen hat sich die Kreissparkasse Biberach damit einen guten Ruf erarbeitet.

01.06.2017 - Die parsionate GmbH schließt Management-Buy-Out und Finanzierungsrunde mit der S-Kap und der MBG erfolgreich ab

Im Rahmen eines Management-Buy-out übernahmen Führungskräfte des Unternehmens sowie zwei gewerbliche Investoren die bisher von der RS Media Group AG gehaltenen Anteile am Stuttgarter Omnichannel-Spezialisten.

Neben der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg beteiligte sich die S-Kap Beteiligungsgesellschaft, Investmentfinanzierer der Sparkasse Pforzheim Calw, an der neu gegründeten Holding parsionate Group GmbH. Diese fungiert künftig als Dachgesellschaft der Firmengruppe. Mit dieser Transaktion soll das weitere Wachstum des Unternehmens unterstützt werden.

parsionate wurde im Herbst 2013 von einer Gruppe erfahrener Berater gegründet. Mit ihren Beratungs- und Implementierungsleistungen befähigen die Omnichannel-Spezialisten Enterprise-Kunden dazu, ihre Digitalisierungsprojekte umzusetzen. parsionate ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in Europa mit diesem Portfolio. Unter der Führung der beiden Geschäftsführer Michael Fieg und Thomas Sperrfechter sowie mehrerer erfahrener Spezialisten, sollen in den kommenden Jahren weitere europäische Geschäftsstellen entstehen und eine thematische Verbreiterung des Beratungsportfolios umgesetzt werden.

„Wir sind sehr zufrieden mit der erreichten Finanzierungslösung. Etwa 70 Prozent der Anteile werden nun von Führungskräften des Unternehmens gehalten. Und mit den beiden Investoren MBG und S-Kap haben wir ideale Partner für unsere ambitionierten Wachstumspläne gewonnen.“ so Michael Fieg. Thomas Sperrfechter betont die Schwerpunkte der geplanten Expansion: „Es geht uns nicht nur um eine schnelle, sondern vor allem um eine nachhaltige weitere Entwicklung des Unternehmens. Unsere internationalen Großkunden schätzen Top-Qualität und Zuverlässigkeit. Diese Werte stehen für uns im Vordergrund und bilden die DNA unserer Organisation.“

Für die Investorengruppe unterstreicht MBG-Geschäftsführer Guy Selbherr: „parsionate ist eine echte Erfolgsstory. Wir sehen den Trend, dass gerade Großunternehmen Unterstützung in der Umgestaltung ihrer Prozesse, Organisation und IT nachfragen. Wir freuen uns, dass wir durch unser frühes Engagement die Möglichkeit haben, den Digitalisierungsmarkt mitzugestalten.“ Der Geschäftsführer der S-Kap Beteiligungen Florentin Walker ergänzt: „Perfekte Datenqualität und effiziente Prozesse über alle Verkaufskanäle hinweg: Das ist die Zukunft des Handels. parsionate ermöglicht seinen Kunden genau das und ist damit auf dem besten Weg zu einer führenden europäischen Beratungsgesellschaft im Omnichannel-Vertrieb zu werden. Wir freuen uns, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein.“

25.04.2017 - Die 21sportsgroup GmbH, an der die S-Kap beteiligt ist, errichtet neues Logistzentrum in Ketsch

Pressemitteilung der 21sportsgroup GmbH vom 25.04.2017:

Ab 2018 unterstützen mehr als 30.000 Quadratmeter Hallenfläche, modernste Logistik-Technologie und eine optimale Versandanbindung das weitere europäische Wachstum des Multichannel-Sporthandelsunternehmens

Die 21sportsgroup, ein europaweit erfolgreiches Multichannel-Sporthandelsunternehmen, hat sich für Ketsch als Standort ihres künftigen Logistikzentrums entschieden und bündelt ab 2018, auf über 30.000 Quadratmetern Hallenfläche, ihre Logistikaufgaben in der Rhein-Neckar-Region. Mit modernster Technologie, einer Versandkapazität von mehr als 17 Millionen Paketen und einer optimalen Anbindung an den Versanddienstleister DHL, bildet das neue Logistikzentrum ein wichtiges Fundament für das weitere dynamische Wachstum der Gruppe (21run, Planet Sports, Vaola) hin zur führenden europäischen Sportplattform. Die 21sportsgroup investiert dabei nicht nur in Fläche und Technologie sondern wird gleichzeitig hunderte neue Arbeitsplätze in der Region schaffen. Der erste Spatenstich für das ehrgeizige Projekt erfolgt im Juli 2017. Bereits im Frühjahr 2018 wird der Projektentwickler Panattoni Europe die Logistikanlage dann an die 21sportsgroup übergeben. Das Gebäude wird dabei auch mehr als 2400 Quadratmeter Bürofläche umfassen. Künftige Ausbauoptionen von weiteren 10.000 Quadratmetern Lager- und Logistikfläche, in einer vierten Halle, unterstreichen die langfristige Tragfähigkeit der Standortentscheidung, von der auch die europaweiten Kunden des Sporthandelsunternehmens mit nochmals verbessertem Service und verkürzten Lieferzeiten profitieren werden. Die 21sportsgroup bietet online und in derzeit 14 eigenen Flagship-Stores ein breites Sortiment in den Segmenten Laufen, Radfahren, Triathlon, Action-Sport, Streetwear, Outdoor, Fußball-Bekleidung sowie Ausrüstung. Ein weiterer Vertriebskanal ist der eigene Shopping-Club Clubsale. Die Sportplattform ist in ganz Europa präsent, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Wachstum in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, BeNeLux, Italien und Spanien. Michael Burk, Chief Executive Officer der 21sportsgroup, erklärt: "Die Entscheidung für Ketsch als neuen Logistikstandort unterstreicht nicht nur unser langfristiges Engagement in der Rhein-Neckar-Region, sondern beflügelt auch unser europäisches Geschäft. Die künftigen Logistikkapazitäten ermöglichen uns ein Wachstum auf über 500 Millionen Euro Umsatz!” Dr. Henner Schwarz, Geschäftsführer und Chief Financial Officer der 21sportsgroup fügt hinzu: "Die sehr konstruktive Zusammenarbeit mit Panattoni Europe, dem Land und der Gemeinde haben uns die Entscheidung für Ketsch letztlich einfach gemacht. Der Standort ist ideal um unsere derzeit noch dezentralen Logistikaktivitäten schrittweise zu bündeln und dadurch unseren Kunden über alle Marken der Gruppe hinweg ein noch attraktiveres Sortiment und zusätzliche Services bieten zu können.”

08.02.2017 - Müller Fleisch optimiert Unternehmensstandorte – die S-Kap beteiligt sich an der Konsortialfinanzierung unter der Federführung der Sparkasse Pforzheim Calw und der Kreissparkasse Biberach

Pressemitteilung der Sparkasse Pforzheim Calw vom 08.02.2017:

alt


Die Müller Fleisch GmbH baut am Standort Birkenfeld bei Pforzheim ein neues Kistenlager und ein Tiefkühl-Hochregallager. In Bayreuth sind zusätzliche Erweiterungsinvestitionen geplant, die logistische Abläufe verbessern. Mit diesen Maßnahmen, die in das langfristige Standortkonzept eingegliedert sind, will das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit und sein Wachstum auch für die Zukunft sicherstellen. Finanziert werden diese Investitionen von sieben regionalen Sparkassen.

Als Hausbank steht die Sparkasse Pforzheim Calw dem Unternehmen bereits seit über 40 Jahren zur Seite. Gemeinsam mit der Kreissparkasse Biberach wurde sie beauftragt, das erforderliche Finanzierungsvolumen zu strukturieren. Die Kreissparkasse Biberach hat sich mit ihrem Kompetenzcenter Corporate Finance bei mittelständischen Unternehmen im süddeutschen Raum, Beteiligungsgesellschaften, Investoren und Sparkassen einen guten Ruf erarbeitet.

Die Finanzierung besteht aus Darlehen für die Investitionsvorhaben sowie Bausteinen zur Betriebsmittel- und Unternehmensfinanzierung. Auch Genussscheinkapital über die Beteiligungsgesellschaften der beiden Sparkassen wurde eingebaut. „Die Sparkassen haben einen tollen Job gemacht“, sagt Stefan Müller, geschäftsführender Gesellschafter der Müller Fleisch. „Das Finanzierungspaket orientiert sich an unserer strategischen Weiterentwicklung, so dass wir jetzt und für die Zukunft gut aufgestellt sind.“

Die einzelnen Tranchen wurden bei der Sparkasse Pforzheim Calw, der Kreissparkasse Biberach sowie bei den Kreissparkassen Ludwigsburg, Reutlingen, Tuttlingen, Rottweil und der Sparkasse Rhein-Nahe platziert. Die Führung der Konsortialfinanzierung liegt als Arranger und Agent bei der Kreissparkasse Biberach und als Co-Arranger bei der Sparkasse Pforzheim Calw. Dies erleichtert für alle Beteiligten die Kommunikation. Die Sparkasse Pforzheim Calw fungiert als Sicherheitentreuhänder.

Müller Fleisch

Die Müller Fleisch GmbH und die Bayreuther Fleisch GmbH als relevanter Teilkonzern gehören zum Unternehmensverbund der Müller Gruppe. Sie zählt zu den größten inhabergeführten Schlacht- und Zerlegebetrieben Deutschlands. Zur Gruppe gehören auch die Ulmer Fleisch GmbH und das Süddeutsche Schweinefleischzentrum Ulm Donautal GmbH. Pro Jahr werden im Unternehmensverbund bis zu 300?000 Rinder und zwei Millionen Schweine geschlachtet, zerlegt und verpackt. Hauptabnehmer sind Lebensmittelmärkte und Discounter in Süddeutschland, der EU sowie die Verarbeitungsindustrie (www.mueller-fleisch.de).

Sparkasse Pforzheim Calw

Die Sparkasse Pforzheim Calw mit Sitz in Pforzheim ist die größte Sparkasse in Baden-Württemberg und führende Bank in der Region. Zusammen mit ihren Partnern aus der Sparkassen-Finanzgruppe bietet sie sowohl für private als auch gewerbliche Kunden Finanzdienstleistungsprodukte sowie Beteiligungskapital an. Ihre S-Kap-Beteiligungsgesellschaft besteht mittlerweile seit 15 Jahren und ist die größte in Baden-Württemberg. Sie bietet der heimischen Wirtschaft maßgeschneiderte und unternehmerfreundliche Kapitalbeteiligungen (www.sparkasse-pforzheim-calw.de).

Kreissparkasse Biberach

Die Kreissparkasse Biberach mit Sitz in Biberach/Riss gehört zur Sparkassen-Finanzgruppe und zählt zu den zehn größten Sparkassen in Baden-Württemberg. Ihr Kompetenzcenter Corporate Finance, das 2004 aus der Beteiligungsgesellschaft Chancenkapital BC heraus entstanden ist, entwickelt Finanzierungslösungen, die auf die strategische Ausrichtung von Unternehmen abgestimmt sind (www.ksk-bc.de).


14.12.2016 - Die amcure GmbH wirbt weitere 6 Mio. € ein

Die S-Kap ist seit 2014 bei der amcure GmbH, einem biopharmazeutischen Unternehmen tätig in der Entwicklung von Krebstherapeutika, engagiert. Zur Beschleunigung der Weiterentwicklung des Wirkstoffkandidaten AMC303 im Rahmen einer klinischen Studie hat das Unternehmen nun in einer zweiten Finanzierungsrunde, an der sich auch die S-Kap beteiligt hat, weitere 6 Mio. € frische Mittel eingeworben. Wir freuen uns, die amcure GmbH auch weiterhin als Investor begleiten zu dürfen.

Den offiziellen Pressetext zur aktuellen Finanzierungsrunde finden Sie anbei:

amcure Raises €6 Million in Series B Financing and Expands Advisory Board

Appointment of Bruno Osterwalder adds key oncology and industry expertise; financing will be used to accelerate clinical development of novel CD44v6-targeting approach

EGGENSTEIN-LEOPOLDSHAFEN, Germany--(BUSINESS WIRE)-- amcure, a biopharmaceutical company developing first-in-class cancer therapeutics, today announced the closing of a Series B financing round amounting to a total of EUR 6 million. The financing comes from a consortium of existing investors and shareholders headed by LBBW Venture Capital, with participation from the KfW, MBG Mittelstaendische Beteiligungsgesellschaft Baden-Wuerttemberg, S-Kap Unternehmensbeteiligungs?GmbH & Co. KG and Karlsruhe Institute of Technology (KIT) as well as private investors. The funding will be used to continue and accelerate the clinical development of amcure’s lead product candidate, AMC303, for treating metastasizing solid tumors. AMC303 has been developed to target CD44v6, a key extracellular molecule in molecular pathways of several receptor-tyrosine-kinases. This approach provides a potential novel mechanism for the treatment of patients with advanced and solid tumors that have already begun to spread throughout the body.

Additionally, amcure expanded its advisory board (“Beirat”) by appointing Dr. Bruno Osterwalder, who brings in additional industry and disease expertise. Dr. Osterwalder is a board-certified hematologist and oncologist with a background of 15 years of academic and clinical practice in internal medicine, hematology and oncology (Swiss Board Certifications). He subsequently spent 26 years in global drug development and strategic portfolio management in oncology and immuno-oncology drug development at F. Hoffmann-La Roche and Merck Serono. He is also a member of several professional societies such as ASCO, AACR, ASH, ECCO and ESMO.

“Our lead candidate, AMC303, has recently entered a Phase I/Ib clinical study, therefore this funding comes at a time when the company is taking meaningful steps forward towards achieving a better treatment for patients with advanced solid tumors. Today’s financing brings the total amount of capital raised from investors by amcure to EUR 10 million,” said Dr. Klaus Dembowsky, CEO of amcure.

“amcure has made significant progress towards bringing a new and potentially ground-breaking treatment option to patients with cancer metastasis, therefore we are enthusiastic about renewing and expanding our investment into the firm,” added Dr. Harald Poth, Senior Investment Manager at LBBW Venture Capital. “We are equally pleased with Dr. Osterwalder’s decision to join the advisory board of amcure. His expertise in oncology drug development from the lab all the way to pivotal trials will be extremely valuable as amcure enters the next stage of corporate development.”

amcure uses a novel approach by targeting one specific co-receptor, CD44v6, thus blocking three relevant oncological pathways (VEGF/VEGF-R2, HGF/c-Met and MSP/RON) which in turn diminish the means for tumor growth and metastases in patients. This unique approach could bring specific advantages over current treatment options as it offers a higher specificity and potential efficacy. amcure initiated a Phase I/Ib trial with its lead compound, AMC303, with treatment of the first patient at the end of October.

About AMC303

amcure’s lead compound, AMC303, has been developed as a potential treatment for patients with advanced and metastatic epithelial tumors, e.g. pancreatic cancer, head and neck cancer, gastric cancer, colorectal cancer, breast cancer and lung cancer. AMC303 has a high specificity for inhibiting CD44v6, a co-receptor required for signaling through multiple cellular pathways (c-Met, VEGFR-2, RON) involved in tumor growth, angiogenesis and the development and regression of metastases. AMC303 has demonstrated strong effects in various in vitro and in vivo assays.

About amcure

amcure GmbH is a spin-off from the Karlsruhe Institute of Technology established in 2012. The company develops peptide-based compounds for the treatment of highly metastatic forms of cancer. amcure’s most advanced development candidate, AMC303, has entered clinical development and has demonstrated in in vivo proof-of-concept studies a high efficacy against different types of epithelial cancers. amcure is sponsored by a grant from the German Federal Ministry of Education and Research.

10.12.2015 - Höhere Kapitalausstattung für S-Kap Beteiligungsgesellschaft

Die S-Kap Beteiligungsgesellschaft der Sparkasse Pforzheim Calw besteht mittlerweile seit 14 Jahren. Sie war ursprünglich mit einer Kapitalausstattung von 10 Mio.€ gestartet. Diese Zusage hatte die Sparkasse bereits 2007 auf 40 Mio.€ erhöht. Aufgrund einer dynamischen Geschäftsentwicklung und robusten Nachfrage der Unternehmen nach Beteiligungskapital sind auch diese Mittel in der Zwischenzeit weitgehend in Unternehmen der Region investiert. Um auch weiterhin der heimischen Wirtschaft maßgeschneiderte und unternehmerfreundliche Kapitalbeteiligungen anbieten zu können, hat die Sparkasse ihre Kapitalzusage aktuell um weitere 20 Mio.€ auf 60 Mio.€ erhöht.

„Wir freuen uns über die damit verbundene Anerkennung der Sparkasse für die von uns geleistete Arbeit. Wir wollen das frische Kapital nutzen, um in bewährter Weise die regionale Wirtschaft durch unternehmerisches Beteiligungskapital zu stärken. Dabei sind wir in der Regel als Partner auf Zeit an der Seite der Unternehmer und ermöglichen diesen Investitionen und Innovationen, für die Arbeitsplätze von morgen“, so der Jurist und Bankbetriebswirt Florentin Walker, der die S-Kap seit 1. Oktober 2013 leitet.

Dass dies in der Vergangenheit gelungen ist, zeigt ein Blick in die Statistik der Beteiligungsgesellschaft: Mit aktuell 76 Beteiligungen an 58 Unternehmen ist die S-Kap Beteiligungsgesellschaft eine der größten Beteiligungsgesellschaften in Baden-Württemberg. Derzeit erwirtschaften die Beteiligungsunternehmen der S-Kap einen Umsatz von ca. 790 Mio.€ und beschäftigen rund 4900 Mitarbeiter. Somit unterstützt die S-Kap Beteiligungsgesellschaft den Mittelstand nachhaltig und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung der regionalen Wirtschaft und damit zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung.

Wie wichtig Beteiligungskapital bei der Finanzierung von Unternehmensgründungen, Wachstumsunternehmen und auch etablierten Unternehmen ist, zeigt sich unter anderem darin, dass sich die Eigenkapitalquote im deutschen Mittelstand in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert hat.

Die S-Kap Beteiligungsgesellschaft bietet den mittelständischen Unternehmen in der Region Nordschwarzwald und Umgebung verschiedene Eigenkapitalprodukte an. Dabei verschafft sie auch kleineren Unternehmen Zugang zu Beteiligungsfinanzierungen, die gewöhnlich nicht im Fokus anderer Private Equity Häuser stehen.

Die Unternehmensphilosophie der S-Kap Beteiligungsgesellschaft ist mittelständisch geprägt und beruht auf Vertrauen, Individualität und Kompetenz. Die positiven Effekte, die von diesem Engagement für die Region ausgehen, sind jeden Tag direkt sichtbar und dadurch ein Ansporn für die Zukunft.

Die Gründung der einzigen Beteiligungsgesellschaft in der Region Nordschwarzwald erfolgte nach einem Beschluss des Verwaltungsrates der ehemaligen Kreissparkasse Calw vom 27.09.2000 im Frühjahr 2001. Nach der Fusion der Kreissparkasse Calw mit der Sparkasse Pforzheim wurde die Beteiligungsgesellschaft 2007 neu ausgerichtet und agiert seitdem mit einem differenzierten Produktangebot sowie einem aktiven Auftritt am Markt.

18.09.2015 - SeeTec AG schließt sich mit weltweit führendem VMS-Hersteller zusammen - S-Kap begleitet das Unternehmen weiterhin als Investor

Presseinformation der SeeTec AG:

On-Net Surveillance Systems, Inc. gibt Übernahme der SeeTec AG bekannt
Zwei führende VMS-Hersteller schließen sich zu globalem Anbieter zusammen

On-Net Surveillance Systems, Inc. (OnSSI), einer der führenden Hersteller von Videomanagement-Software (VMS) in Amerika, hat gestern die Unterzeichnung einer bindenden Vereinbarung zur Übernahme der Anteilsmehrheit an der SeeTec AG, Bruchsal, bekannt gegeben. Als Pionier im Bereich netzwerkbasierter Videomanagement-Software bietet SeeTec seinen Kunden nicht nur professionelle Video-Sicherheitslösungen, sondern entwickelt darüber hinaus branchenspezifische Anwendungen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen, die genau an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden können.

Für Stephan Rasp, den Vorstandsvorsitzenden der SeeTec AG, eröffnet der Zusammenschluss der beiden Unternehmen neue Perspektiven: „Wir schaffen einen neuen, unabhängigen Player von globaler Bedeutung, der seinen Kunden offene und plattformunabhängige VMS-Lösungen bietet – gestützt auf langjährige Markterfahrung sowie bewährte und verlässliche Technologie. Beide Unternehmen können nun mit vereinten Kräften Lösungen für ihre Heimatmärkte und für den Weltmarkt entwickeln und zusätzlich ihren Partnern und Endkunden noch bessere und umfangreichere Dienstleistungen bieten. Für Kunden von SeeTec bedeutet dieser Schritt auch, dass sie sich weiterhin auf professionelle VMS-Produkte von SeeTec verlassen können. Branchenlösungen, wie SeeTec sie für die Bereiche Logistik, Finanzen und Handel entwickelt, werden im gemeinsamen Lösungsportfolio eine entscheidende Rolle spielen.“

„Der Zusammenschluss beider Unternehmen ist von großer Bedeutung für unser weiteres Wachstum und für die Diversifikation unseres Angebots. Er ist darüber hinaus ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer globalen Marktpräsenz.“ erläutert Gadi Piran, President und CTO von OnSSI. „SeeTec wird in den europäischen Märkten für seine leistungsfähige Software, seine professionellen Services und für seine Kundennähe sehr geschätzt. Diesen bewährten Weg wird SeeTec weiter gehen und zusätzlich zusammen mit OnSSI globale Märkte erschließen. Das Ziel von OnSSI ist es, weiter zu wachsen und den Kunden echte Mehrwerte zu bieten – dafür könnte ich mir keinen besseren Partner als SeeTec vorstellen!“

Die Investoren L-Bank und S-Kap, die das Wachstum von SeeTec unterstützt haben, werden sich im neu geschaffenen Unternehmensverbund weiterhin engagieren. Als Förderbank des Landes Baden-Württemberg ist die L-Bank auf die Entwicklung von Technologieunternehmen mit großem Wachstumspotenzial spezialisiert.

10.06.2015 - Die S-Kap beteiligt sich an der onventis GmbH in Stuttgart

Presseinformation der onventis GmbH vom 10.06.2015:

Erfolgreiche Finanzierungsrunde für eProcurement-Spezialisten
Onventis auf Wachstumskurs mit zwei neuen Ankerinvestoren


Stuttgart, den 10.06.2015. Dank zahlreicher Neukunden, strategischer Partnerschaften und Bestandskundenerweiterungen kann Onventis auf ein sehr erfolgreiches und positives Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Finanzierungsrunde im März 2015 gewinnt die Onventis GmbH zwei neue Investoren, die von der Expansionsstrategie des führenden eProcurement-Anbieters und Cloud-Pioniers überzeugt sind.

Seit der Entwicklung der Cloud-Lösung TradeCore im Jahr 2000 gehört die Onventis GmbH weltweit zu den führenden Providern von eProcurement-Systemen und ist Teil der Initiative Cloud Services Made in Germany für rechtssichere Cloud-Dienste und On-Demand-Lösungen. Für das Geschäftsjahr 2014 ziehen die Experten für elektronische Beschaffung und Supplier Relationship Management (SRM) eine sehr positive Bilanz. „Wir entwickeln uns profitabel mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell und einem im Markt führenden Produktportfolio im eProcurement- und SRM-Bereich. Zahlreiche Neukunden, Partnerschaften sowie Bestandskundenerweiterungen führten auch 2014 zu weiterem Wachstum und einem äußerst positiven Betriebsergebnis“, bestätigt Frank Schmidt, CEO der Onventis GmbH und seit wenigen Tagen als geschäftsführender Gesellschafter einer der beiden Neuinvestoren. Als zweiter neuer Investor konnte die S-Kap Beteiligungen gewonnen werden, die als Beteiligungsgesellschaft der Sparkasse Pforzheim Calw die größte Sparkassenbeteiligungsgesellschaft in Baden-Württemberg ist. Die Onventis GmbH erhöht mit dieser Finanzierungsrunde ihre solide Kapitalausstattung weiter und ist sich dabei des Vertrauens aller Investoren gewiss: Die L-Bank hat aus ihrem über 100 Millionen Euro umfassenden Venture Capital Portfolio für stark wachsende Technologieunternehmen ihren Anteil an der Onventis aufgestockt. Auch der Investor HeidelbergCapital baute seine Beteiligung an Onventis aus.

„Wir verstärken durch das zusätzliche Wachstumskapital unseren Expansionskurs, um unseren Kunden immer die innovativsten Lösungen sowie den besten Service zu bieten und damit unsere Stellung im Markt weiter auszubauen. Vor kurzem ist Onventis hybris Extend Partner geworden und bietet in enger Zusammenarbeit mit dem international führenden eCommerce-Spezialisten von SAP umfassende eProcurement-Funktionalitäten aus der Cloud für B2B-Shops an“, erklärt Frank Schmidt. „Wir investieren in die Erweiterung des weltweiten Partnernetzwerks und in die Gewinnung neuer Mitarbeiter.“ Seit Mai 2015 unterstützt Zoran Steko als Director Business Development die Onventis GmbH und verantwortet mit langjähriger IT-Erfahrung, unter anderem als Geschäftsleitungsmitglied der Heiler Software AG und Vorstand der OKS Software AG, das Geschäftsfeld B2B Commerce (Sell-Side Procurement) sowie das internationale Partnermanagement.

Über Onventis
Die Onventis GmbH ist ein führender Anbieter von Standardsoftware in der Cloud für eProcurement. TradeCore ist die agile und integrierte Cloud-Plattform für den gesamten Beschaffungsprozess. Das Lösungsportfolio von TradeCore umfasst TradeCore SRM für Supplier Management, eSourcing, eOrdering, und Reporting & Analysis, TradeCore Smart Connect für mobiles eProcurement und TradeCore B2B Commerce. Mit TradeCore optimieren Anwender wie die Steigenberger Hotelgruppe, DEKRA, GEA, APCOA oder Deichmann ihre operativen und strategischen Beschaffungsprozesse. Mehr als 250 zufriedene Kunden nutzen TradeCore in über 131 Ländern und 13 Sprachen. Die im Jahre 2000 gegründete Onventis GmbH sitzt in Stuttgart, Düsseldorf und Sofia. Weitere Informationen unter: http://www.onventis.de/